HARZlich willkommen bei Frieda4u.de ...

Juli 2011
Von der Weser bis zur Elbe ...

 

Dienstag, 05 Juli 2011 - Ich ahne böses ...
Mittwoch, o6 Juli 2011 - Das war ja dann wohl nix mit dem Damenfussball
Donnerstag, 07 Juli 2011 - “LOVE and PEACE”
Freitag, 08 Juli 2011 - Freitag ist Putztag
Samstag, 09 Juli 2011 - 13.47 Uhr - ich sitze gemütlich im
Sonntag, 10 Juli 2011 - Kein Bild
Montag, 11 Juli 2011 - Noch 1x lasse ...
Dienstag, 12 Juli 2011 - Man(n/Frau)) muss Ziele haben im Leben
Mittwoch, 13 Juli 2011 - Regentropfen, die an mein Womo klopfen ...
Donnerstag, 14 Juli 2011 - Und es ist Sommer ...
Freitag, 15 Juli 2011 - Husum - Westerhever - Friedrichstadt
Samstag, 16 Juli 2011 - Nutella aus - Urlaub aus!

 

... viele viele Bilder gibt es dann in Kürze, wenn ich wieder “normalen” Internetzugang habe ;-)

 

 

 

Dienstag, 05 Juli 2011

Ich ahne böses ...

Das Fahrrad wird wohl zumindest für diese Woche auf dem Träger bleiben. Punkt 8 Uhr kommt das Brötchenauto vorbei, weckt durch lautes hupen und verleitet förmlich zum Kauf.
Das Wetter soll besser werden, sagt gerade wieder das Radio, wollen wir es mal glauben ... zumindest hab ich mir ne kleine Runde von knapp 200 km zusammengestellt. Zum Hundertwasser-Bahnhof in Uelzen, nach Lüneburg in die Stadt, danach zur ältesten Schleuse Europas in Lauenburg und über die Hoope Fähre wieder zurück auf die Südseite der Elbe zurück zum SP Egestorf.
LINK zum Wohnmobilstellplatz am Naturerlebnisbad Aquadies

 

 

Ach ja, übrigens, nicht dass ich es vergesse zu erwähnen:
Das vergangene Wochenende an der Weser in Petershagen war übrigens sowas von geil!!! Supernette Leute, ne richtig genussvolle Ausfahrt am Samstag mit abschliessendem Grillen unter dem Motto:
Bratwurst - Bier - Boxen

Es hat eigentlich alles gepasst, da konnten die kleinen Schauer zwischendurch uns nichts anhaben. Der Nicht-Stammtisch-Harz-Heide-Weserbergland wird dann vielleicht doch noch umgetauft in NICHT-Nicht-Stammtisch-Harz-Heide-Weserbergland. Zumindest wollen wir uns dieses Jahr noch mal treffen und gemeinsam ein paar Kurven kurven ;-))

 

So, jetzt muss ich aber erst mal Schluss machen, die Brötchen werden sonst kalt ...

Vorm Weiterfahren hab ich mir noch ne Pulle aufgemacht und im Rosengarten am Brunnen genossen, schön wars ...

Auf dem Weg nach Norden fahre ich durch Nienburg. Da kannsde doch auch gleich mal kurz bei den lieben Verwandten vorbeisehen und Tach sagen. Als ich dann dem Onkel seine Oldtimer ablichten wollte, stehen sie auch schon draussen und zeigen sich in voller Schönheit. Den Blick in einen alten Gogo möchte ich euch deshalb nicht vorenthalten:

 

Mittwoch, o6 Juli 2011

Das war ja dann wohl nix mit dem Damenfussball gestern :-((
Es hatte sich schon die letzten Tage angekündigt, immer wieder war das Fernsehbild der horizontalen Sender weg. Und gestern pünktlich 5 Minuten vor Anpfiff ging gar nix mehr! Nur noch Schnee ... dabei wurde es heute wirklich besser mit dem Wetter, auf der Rückfahrt wurde es doch ziemlich warm in den Klamotten, also passte der Schnee hier nicht wirklich hin.
Aber egal, alles Neusuchen der Satelliten half nichts, ich bekam kein Bild rein. Hatte schon wieder alles rausgeräumt aus dem Staufach, das Radio hing nun daneben und bekam komischerweise auch nur noch NDR 1 rein, wenigstens wurde ich so über den aktuellen Torestand informiert. Heute früh, nach ein paar Alster (die guten vom Feinkostaldi in der Plastepulle, von wegen kein Gewicht, kein Klimpern und einfach weg damit in die Tüte ;-) ) habe ich mal wieder so richitg ausgeschlafen, ab durchs Alkovendachfenster, die Abdeckung von der Sat-Schüssel abgeschraubt (BAS60), festgestellt, das das Kabel dort nur noch sehr lose draufgeschraubt war. Festgezogen und wieder ne neue Suche gestartet. Nach einiger Zeit hatte ich dann auch Bild, aber nun keinen Ton dazu ... ich werd noch wahnsinnig. Was war das doch früher schön, als ich noch die manuelle Schüssel hatte und den Fernseher erst gar nicht mitschleppte ... Da hatte ich solche “Probleme” nicht. Aber es ging mir wohl ein gutes Spiel der Deutschen Damen durch die Lappen. Mal sehn, vielleicht finde ich ja noch nen Händler auf meinem weiteren Weg, der mir weiterhelfen kann.

Für heute ist allerdings ein Gammeltag angesagt. Vielleicht noch später kurz nach Undeloh, da solls nen Heide-Erlebnispark geben, und einen Schlangenbaum und .....

 

 

 

Donnerstag, 07 Juli 2011

“LOVE and PEACE” (Liebe und Frieden)
So hat es Ringo Starr, der von den Beatles, zu seinen Fans gerufen, als er heute an den Landungsbrücken in Hamburg seine 71. Geburtstagsparty begann ...
Ich wollte dabei sein, punkt 12.oo Uhr mittags, hatte es zufälig im Radio mitbekommen. Auf dem Weg dorthin wohnen allerdings Klaus und Melitta, also kurz auf nen Kaffee angehalten, guten Tag gesagt ... und ... verquatscht ... Hinzu kam noch, dass ich bei dem Verkehr nicht durch die Stadt fahren wollte, sondern den Weg durch den alten Elbtunnel. Zu Fuss habe ich den ja nun schon ein paar mal durchgangen. Leider ist dort immer noch Baustelle. Gut, ein paar Minuten war ich eh schon zu spät dran,  doch gerade, just in diesem Moment, ist noch Durchfahrverbot in die NORD-Richtung unter der Elbe durch ...

Noch mal die 10 km über Strasse dorthin, zeitlich hätte es nichts ausgemacht. Schade, aber so ist es halt, er hat bestimmt auch gut ohne mich gefeiert mit den einigen hundert Fans vor dem (ab Ende Juli geöffneten) Hamburger “Hard Rock Cafe”.
Mit nem Eis hatte ich mir dann die Wartezeit versüsst, bin dann genüsslich durch die Röhre gefahren und nachdem ich kurz bis runter nach Övelgönne und zurück “gecruised” bin, erneuter Stop, diesmal im “Schellfischposten”, Hamburgs ältester Hafenkneipe. Vielen von euch wohl besser bekannt durch “Inas Nacht”. Die freche norddeutsche Schnauze macht von dort immer klasse Sendungen mit klasse Gästen. Aber zumindest hab ich jetzt dort auch mal gesessen und konnte sie wenigstens auf Bildern hinterm Tresen “begrüssen” ;-))


Aber wen trifft man dort natürlich “rein zufällig” am geichen Tisch??? Natürlich, “Nachbarn” aus Göttingen ... die Welt ist ein Dorf ...

Durch den dicksten Hamburger Feierabendverkehr gings zurück. Mit den Koffern dran ist es nicht einfach sich an den Auto- und LKW-Schlangen vorbeizuschlängeln ;-)
Aber es geht, es gibt dann freundliche LKW-Fahrer, die einen durchlassen und unfreundliche “ältere Damen” hinterm Steuer, die einem durch Hupkonzert und wilde Handzeichen auf das “Vergehen” hinweisen ;-) Aber bei hochsommerlichem Wetter in Motorradklamotten in der prallen Sonne “im Stau” zu stehen und einfach nur zu warten, nöö ...
Liebe Autofahrer, vielleicht könnt ihr euch das ja nicht vorstellen, aber da läuft einem das Wasser am A.... runter, vielleicht gönnt ihr uns dann einfach mal das schnellere Vorankommen, oder schaltet einfach mal eure Klimaanlage aus und geniesst mit uns zusammen die Hitze ;-), danke!

Gerade bin ich fertig mit dem Steak und der Wurst vom Grill, da fängt es wieder mal an zu regnen. Nachher dann auch etwas heftiger ... Norddeutsche Wetterkapriolen, damit muss man hier leben ;-)
Jetzt “geniesse” ich den mittlerweile wieder funktionierenden Fernseher, denn vor den Womos ist verständlicherweise nix los.

 

 

 

Freitag, 08 Juli 2011

Freitag ist Putztag, “muss mal wieder wischen”, bin ja auch schon ne Woche unterwegs. Hier trägt man sich leider recht viel grobkörnigen Sand und kleinere Steinchen ins Womo, einige nehme ich wohl eingetreten im Linoleum mit nach Hause, als kleine Urlaubserinnerung ;-)

Die Toilettenkassette ist fast voll und der Frischwassertank leer, also kurz den Tisch abgeräumt und runtergefahren zur V/E_Station.
Jetzt noch schnell die Internetseite aktualisiert und einige Mails vorbereitet (geht dann nachher schneller bei Mäcces wenn ich zufällig einen für nen internetten Halt finde).
Danach gehts doch noch mal auf Tour, zum Mopped-Treffpunkt an der Elbe, nach Luehe. Der Platz dürfte auch vielen Womo-Fahrern bekannt sein, vom gleich nebenan liegenden Stellplatz.

 

 

 

Samstag, 09 Juli 2011

13.47 Uhr - ich sitze gemütlich im Cafe-Frieda

Ja, ihr lest richtig, mir gefällt es so gut hier oben auf der Insel Poel, dass ich gleich mal so mir nichts dir nichts in die Gastronomie eingestiegen bin ;-)
Nein, im Ernst. Ich hatte durch Zufall irgendwo im www dieses Cafe “gefunden” ...

Und was liegt da näher, als dass der Frieda sich mal in “sein Cafe” begibt um es zu testen. Und um es vorweg zu nehmen, für superlecker zu befinden!!!
Ok, es war doch relativ “stressig” über wirklich kleinste Dorfstrassen in 3 Stunden hierher zu kommen, und evtl auch etwas teurer als gedacht, blitzte es doch 1x ohne Gewitter so knallerot von schrägrechtsoben.
Sanddorntorte hatte ich gerade, hmm, lecker sach ich euch, aber ich glaube bei dem 1 Stück kann und darf es nicht bleiben, schliesslich muss ich ja noch knappe 200 km zurückfahren, das geht nicht mit leerem Magen ;-)
Und ich “verbuche” es einfach mal als Geburtstagskuchen für Bine, brauche also nur mein 1. Stück bezahlen, alle weiteren (jetzt zB Mohn-Marzipan) gehen auf ihre Rechnung:
Danke Bine ;-)

Immer wieder kommen neue Gäste an und reden sogar von einem “Geheimtip”! Liegt das Cafe doch am “Ortsrand” mag man es auch glauben, doch auf der Hauptstrasse ist es schon gross ausgeschildert. Oerzenhof 4, 23999 Insel Poel, so lautet die kpl Adresse für potenzielle Nachahmer, oder besser geschrieben “Nachgeniesser”
Oben im Dach gibt es noch eine Galerie die ich mir gleich noch ansehen werde. Draussen gibt es jetzt auch keinen Sitzplatz mehr, es ist voll geworden.

So, jetzt geh ich hier gleich noch kurz ins kostenlose WLAN und stell meinen Gastrotest sofort online, sozusagen noch Backfrisch ;-)

Ich sage DANKEschön an Kathy Gordon (Enkelin der Namensgeberin des Cafes) und ihrem netten Team!

Könnte gut sein, dass ich irgendwann einmal wiederkomme ;-)

 

 

 

Sonntag, 10 Juli 2011

Kein Bild - Kein aufgezeichneter Track - ich führe den “Motorradfreien Sonntag” ein”
Auf sage und schreibe 26 Längen- und o,5 Höhenmetern musste meine Dicke heute alles geben. Sie kam zurück in den Stall. Sonne, Formel 1, Sonne, ... eben ein ganz normaler Sonntag ...

 

 

 

Montag, 11 Juli 2011

Noch 1x lasse ich mich vom hupenden Brötchendienst wecken. Das Kaffeewasser kocht. Eigentlich bin ich abfahrbereit, nur noch kurz ver- und entsorgen dann gehts auf die Bahn, schon jetzt sagen sie zähfliessenden Verkehr auf der A7 rund um Hamburg im Radio durch.

Ich weiss aber nicht, wann das gewesen sein soll, also an welchem Tag? Heute jedenfalls nicht! Ich kam super durch, der Tempomat tut seinen Dienst und bringt mich schnell und sicher bis direkt “unter” den Nord-Ost-See-Kanal, genauer gesagt auf den Parkplatz oben an der Radebrücke und dann “unter” die A7. Ein paar Bilder und dann beginnt auch schon die “Entschleunigung”. 20 km vorm Ziel ziehe ich auf die Landstrasse um, schmal, kurvig, schön langsam zu fahren. Die vergangenen 2 Stunden sind vergessen!

Die Fähre Missunde schaue ich mir an, dachte aber schon vorher, das es wohl nix wird mit mitfahren, da würde mein Heck aufsetzen. Also Umweg über die Lindaunisbrücke. 1 Fahrspur für alle, Fussgänger, Auto, Motorrad, Wohnmobil ;-), Eisenbahn ...
Am SP Missunde zeigt sich dann eine grosse frisch gemähte Wiese. Ich entscheide mich aber doch gegen den Platz, soll auch 15€ kosten pro Nacht. Ne ganze Menge für einen Alleinreisenden. Mir für dieses Mal dann auch noch zuu einsam.

Der Schlei-Park liegt da doch schöner, und günstiger für folgende Ausfahrten. Freie Sicht für freie Wohnmobilreisende aufs Wasser gibt es dazu.
Kostet auch “nur” 10€ je Übernachtung. Nach 10 Minuten ist die Varadero an der frischen Schlei-Luft  und kann sie 1 Stunde später auch schon direkt einatmen und in pure Motorkraft umwandeln.
Eine “Feierabendrunde” vom Feinsten. Richtung Rendsburg. Die Schwebefähre wird leider restauriert, so bleibt “nur” ein Schwatz mit zwei anderen Wohnmobilisten, die sich hier die dicken Pötte aus der ersten Reihe ansehen. Aber seht doch selbst: WEB-CAM am Kanal
Einen nagelneuen Stellplatz direkt am Kanal wollte ich mir ansehen. Gut habe ich dann auch. Erst mal ein paar Bilder vom anderen Ufer. Jetzt mit der Fähre rüber, der Fährmann weist mich zurück und lässt mich stehen bis alle Autos drauf sind. Er erzählt mir was von wegen frech an den Autos vorbeigefahren und so, dabei hab ich doch schon wegen der fotografiererei eine Fähre ausgelassen ...
Naja, er ist der erste der mir hier an den Fähren so komisch kommt und sich ein wenig wichtig nimmt. Ich schwitze gerne während wir warten dass der nächste grosse Pott vorbeizieht und die Fähre übersetzen kann.
Ein Kollege von ihm an einer anderen Fähre macht mir übrigens kurze Zeit später sogar noch mal die schon geschlossenen Schranke und Rampe auf, als ich an der Stop-Linie schon den Motor ausgemacht hatte, damit ich nicht noch 1x hin und zurück warten muss. So kann es doch auch gehen, Dankeschön dafür!

Die Bilder vom SP xxx habe ich dann auch abends alle wieder gelöscht, da können gerne andere “Werbung” für machen:
Ich stell die Honda im Schatten ab, ziehe meine Jacke aus und mache die Kamera bereit. 1 Mann steht an seinem PKW und sieht gelangweilt über den Zaun hinweg auf die Schiffe. Ein Schiffekucker halt, wie du und ich, dachte ich mir.
Aus welchem Grund ich denn hier fotografieren würde? fragt er mich “eher unfreundlich”. Na, weil ich auch Wohnmobil fahre, sag ich ihm. Ist doch nicht verboten zu fotografieren frag ich ihn? Er kümmert sich jetzt nicht weiter um mich, und ich nicht um ihn. Komisch find ich solche “Ansprachen” allerdings schon.
Eine Platzrunde später unterhalte ich mich mit einem Ehepaar, welches ´nen langen Hals machen muss, um über den hohen “vor-den-fiesen-mit-Flutlichtscheinwerfern-die-Kapitäne-blendenden-Wohnmobilfahrer-Schutzzaun” hinweg aus dem Stuhl die vorbeischippernden Schiffe leider “nicht” sehen kann ... Der steht da schon den ganzen Tag, ist hier wohl der “Platzwart”, verteilt auch Prospekte.
Na, das kann doch nicht wahr sein, denke ich mir. Geh noch mal zu dem Mann hin und frag ihn ob das stimme, dass er hier den Platzwart mimt. Ja! Ob er denn das nicht hätte sagen können (spätestens als er von mir erfuhr, dass ich ja auch ein potenzieller Stellplatzsteher hier wäre), dann hätte ich doch seine von mir als “unfreundlich” empfundene Art anders einnorden können. Und man hätte sich ja auch über den Platz unterhalten können. Aber so ist nicht nur der Platz (wegen mangelnder Sicht aus dem bequemen Sessel raus), sondern auch gleich der Platzwart bei mir “durchgefallen” Macht ihm wohl nix aus, mir aber auch nicht ;-) Für Dickschiffe wäre übrigens auch Platz, allerdings nur in 2ter Reihe längs am Platz, die sehen dann aber auch nichts von den Schiffen, sondern nur die Wohnmobile von hinten ;-)))
Man, jetzt hab ich sooo viel über einen Platz geschrieben, den ich sowieso nie besuchen werde mit dem Wohnmobil, kann ich ja schon fast unter Zeitverschwendung verbuchen ...

Über die “Aalkate” (lecker sauer eingelegter gebratener Hering mit Bratkartoffeln) gehts zur Fähre und Stellplatz Sehestedt, übrigens wesentlich schöner gelegen zum Schiffekucken!!! (liegt auf Wasserhöhe und das Fährpersonal ist hier auch Motorradfahrerfreundlicher ;-) )

Viele kurvige Kurven folgen, bevor ich die direkte Ostseeluft schnuppern kann. In Eckernförde seh ich mir im Vorbeifahren kurz den feinen Sandstrand und die Hafenmeile an, dann gehts zurück nach Schleswig.


Ach ja, noch ein kleiner Tip:
An neuen Shell-Tankstellen kann man jetzt auch gebührenfrei Geld mitnehmen! Ein Geldautomat anner Tanke sozusagen, klasse Service, Daumen hoch!

 

 

 

Dienstag, 12 Juli 2011

Man(n/Frau)) muss Ziele haben im Leben ...

Den Tagesbericht liefer ich nach - musste doch Strom sparen ;-)

 

Ich sag nur: Heisse Hunde!!!

 

 

Mittwoch, 13 Juli 2011

Regentropfen, die an mein Womo klopfen ...
Im schönsten Bundesland der Welt (laut RSH): nur schlappe 16°C, wolkenverhangener grauer Himmel. Unwetterwarnung für nördlich des NOK!
Aber:
Schlechtes Wetter kann auch schön sein und sein gutes haben! Man kann liegengebliebenes erledigen. Und länger als ausgiebig frühstücken. Das hab ich mir auch heute endlich mal “verdient”. “Musste” ich doch erst einkaufen fahren: Nichts für auf die Brötchen zum drauflegen: Wurst alle, Käse alle, die von Mutti selbstgemachte Kirschmarmelade von zu Hause alle, ... Aber so konnte kurz nach Urlaubsmitte auch endlich mal das Fahrrad seine Mitnahme rechtfertigen.
Und auch hier gibt es sie: Die “auf der grünen Wiese den Abwasserhahnöffner”; Beim Wegfahren läuft es regelrecht noch aus dem Hahn raus ... “Die” werden wohl auch nie aussterben, dabei gibt es hier doch eine gute Ver- und Entsorgungsanlage, aber: da müsste man ja noch mal anhalten und 5 Minuten warten. Und der Nachbar hats wahrscheinlich auch gerade gemacht, also isses schon nicht so schlimm.

Es weht ne ssteiffe Brise! Trotzdem macht der Blick aus dem Fenster Spass, mir jedenfalls, ist doch dieser Sommer sowieso nicht hüh und nicht hott.

Jetzt schmiert auch noch mein Internetseitenprogramm andauernd ab ... wieso ... das wissen wohl nur die Möwen ...

Eigentlich wollte ich mir ja noch einen Tag hier in der Stadt gönnen und mir den grossen begehbaren Globus hinterm Schloss Gottorf ansehen, na, vielleicht hört es ja wenigstens mal etwas auf zu regnen. Das Wikingerdorf bei Haithabu hatte damals ja auch noch geschlossen und fehlt in meiner Bildersammlung ... für die Wikingertage in Schleswig bin ich leider zu früh dran mit meinem Urlaub, schade, das wird ein Spektakel, wenn “Die Wikinger kommen ...”

Soweit die Füsse tragen ... durch die Stadt ist es doch einfacher für mich ohne Rad. Also wird der Rucksack gepackt mit der nötigen Notration. Trinken, Ersatzsocken, ne Stulle für den kleinen Hunger zwischendurch, Karte, Kompass, Feuersteine ...


Holm, das idyllische Fischerdorf am Rande von Schleswig, alte schick zurechtgemachte Häusschen mit der Kapelle und dem Friedhof im Dorfmittelpunkt. Das St. Johannis Kloster liegt wiederum etwas am Rande. Dafür prangt der Dom von Schleswig mitten in der Stadt über allem. Auf eine Besichtigung drinnen verzichte ich heute mal, wer weiss, wie lange es noch Regenfrei bleibt. Den Sturm merkt man hier auch nicht so wie draussen am Schlei-Park. Dort wieder angekommen nach 3 Stunden “Wanderung” koch ich mir erst mal nen Kaffee für den mitgebrachten Kuchen und schmeiss den Ofen an, auf kleiner Flamme kann der mir ruhig ein wenig einheizen ;-)

Und was strolchen die 2 da um mein Womo und “rufen” mich durch wildes Händewinken raus in das ungemütliche Wetter? Ha, kucke mal da. Sie kommen auch aus Osterode sehen wir, da muss man sich doch zu erkennen geben. Klar, ich hatte vorhin am Hafen auch schon durch die Scheiben gekuckt, ob die Besitzer des Womo mit dem gleichen Kennzeichen “zu Hause” sind. Waren sie aber nicht, jetzt sind sie hier. Und wieder zeigt es sich: Soooo klein ist die Welt! Das Paar kommt nicht nur aus dem gleichen Ort, sondern auch noch aus dem selben Stadtteil, nur gute 500 Meter voneinander wohnt man und trifft sich hier in der grossen weiten Welt.

Mit Sonne war ja heute nicht viel, also konnten sich die Akkus auch nicht sonderlich aufladen. Jetzt laufen die Halbfinalspiele der Frauen-Fussbal-WM. Bis zur Kabeltrommel reicht mein Kabel leider überhaupt nicht. Und auch mein neuer Nachbar steht leider 1 Stellplatz zu weit weg von mir um dort Strom anzuzapfen. Egal, muss halt im Notfall wieder NDR1 dran glauben, oder irgendwin anderer Radiosender.

Jetzt ist es richtig ungemütlich geworden da draussen, sogar das andere Schleiufer kann man durch den Regen nun nicht mehr sehen. Und der Wind lässt auch nicht nach.
Aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Die Tour für Morgen, oder übermorgen, oder überübermorgen ist geplant: Ziel Westerhever, der schönste aller schönen Leuchttürme an der Nordseeküste ;-)

 

 

 

Donnerstag, 14 Juli 2011

Und es ist Sommer ... irgendwo vielleicht, aber leider nicht hier in Schleswig, zumindest keiner mit Sonne. Es regnete in Strömen, die ganze Nacht durch. Mit Ohrenpröppeln versuchte ich das laute Regenprasseln auf dem Aludach zu verdrängen. Klappte nicht sofort, aber irgendwann schläft jeder mal ein.

Also machen wir uns wieder mal “nen Lauen” ;-) Hab schliesslich Urlaub!
Gegen Mittag hört der Regen dann doch auf, durch die kleine Schlei (damit meine ich die riesengrossen Pfützen auf dem Weg und teilweise auch auf der Wiese hier auf dem Stellplatz) geht es tiefwatmässig Richtung Baumarkt.

Eigentlich wollte ich mir ja noch ein 2tes Kabel zulegen, weil meins gestern nicht bis zum Verteiler gereicht hatte. Hab ich dann aber doch nicht, für das bisschen Strom was ich brauche ... und jetzt nach dem Besuch im Gottorfer Globus, gleich hinterm Gottorfer Schloss, ist die Ladung der Akkus auch schon wieder recht gut im mittleren Bereich.

Ein weitläufig entfernter Vorfahr (Herzog Friedrich III von Schleswig-Holstein-Gottorf hat damals, so um 1651, dieses Wunderwerk der Technik bauen lassen. Von aussen ein ganz “normaler” Globus halt, gut, ein wenig grösser als die zu Hause auf dem Beistelltisch. Doch das interessante daran war und ist, das man in ihm (hier steht leider nur der Nachbau, das Original hat sich 1713 Zar Peter der Grosse unter den Nagel gerissen) den Sternenhimmel sehen kann. Und zwar im ganzen. 24 Stunden vergehen hier im Innern der Erde in nur 8 Minuten wie im Fluge.

Jetzt kreischen mir die Möwen die Ohren voll. Ich steh nur 30 cm von der Wasserkante und geniesse meinen Kaffee und den leichten Wellenschlag. Ein echt entspannendes Geräusch.
Obwohl ... ich “muss” mal kurz wech ;-)

 

 

 

Freitag, 15 Juli 2011

Husum - Westerhever - Friedrichstadt
Die letzten Kilometer fahr ich noch mal durch alle Wetterzonen durch. Trocken und kühl, Wärme bringende Sonnenstrahlen, heftige Winde die Nordseewasser mit sich bringen. Die guten Wünsche der netten Bedienungen im Roten Haubarg nach der superleckeren Haubargplatte halten leider nicht lange an, kaum draussen zeigen die Feuchtigkeitssensoren auch schon auf fast 100% und starken Wind aus Nord-Nordwest. Direkt hinterm Deich dann ist es windstill, doch den Gang zum Leuchtturm erspare ich mir diesmal trotzdem, fliegt mir doch fast meine Kamera aus der Hand als ich über die Deichkante linse. Ich werde schon noch meine Chance bekommen und bei klasse Weitsicht vom Turm in die Ferne sehen können.

 

 

Samstag, 16 Juli 2011

Nutella aus - Urlaub aus!
Schon wieder sind 2 Wochen vorbei. Neinnein, der leckere schokobraune Brötchenaufstrich war schon angefangen, als ich los fuhr ;-) Aber die 75 Gramm gratis habe ich genüsslich aufs Brötchen geschmiert und mir schmecken lassen! Doch der kluge Mann baut vor: ein neues Glas steht selbstverständlich schon im Schrank ;-))

Aber der Urlaub ist dennoch vorbei, leider. Scheint doch heute früh pünktlich zum Frühstückskaffee nach fast 3 Tagen Dauerregen wieder die Sonne. Den Rückweg hab ich mir auf der Karte auch schon angesehen, an Kamerun vorbei, durch Lappland durch, dann geht es durch die weite Welt in den wilden Westen. Ich werde versuchen mit dem Gespann in Bad Segeberg einen Platz für uns zu finden und mir die schon lange überfällige Show anzusehen.

Die A7 sollte ich sowieso lieber meiden, haben doch in Dänemark die Sommerferien angefangen, da wird es voll werden. Die 300 Restkilometer am Sonntag reichen dann auch noch, geht es doch gleich abends wieder in die Nachtschicht ...

Aber wie sagt man so schön: Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub ;-)

 

 

 

Hat euch mein Bericht von unterwegs gefallen, dann sagt es bitte weiter!
Wenn nicht, dann schweigt für immer oder sagt es mir ...

 

Bis die Tage,
der Uuurlaub ruft!
Frieda sei mit euch!

 

Mit den automatischen Google-Übersetzungen kann man selbst in fremden Ländern meine Internetseite wenigstens ansatzweise “lesen” ;-)

Berichte
Bilder

Geocaching

Tauchen

unterwegs
in ...

unterwegs
mit ...

Stell-plätze

Leucht-türme

Downloads

LINKS

Gästebuch

Impressum

Startseite